ORTSRAT

   Travemünde

Nächste Sitzung

08. August 2018

19:00 Uhr

Gesellschaftshaus

Torstraße 1

Travemünde

 

SMKonzept

smkonzept logo

Webdesign und Computertechnik
Bertlingstr. 3
04502/8576109

Maritim

Autoklinik Travemünde

Kanzlei am Hafen

Antworten auf die Fragen des Ortsrates an den Senat

rathaus

Am dritten September fand das Gespräch mit dem Senat in Travemünde statt. Der Ortsrat hatte einen entsprechenden Fragenkatalog vorgelegt. Während der angenehmen und konstruktiven Gesprächsrunde wurden dann die Antworten zu den entsprechenden Fragen gegeben, welche Sie als Stichpunkte verfasst nachfolgend lesen können:

Parkplatz Leuchtenfeld-Travepromenade

  • Die Parkplatzminderung die durch das Bauvorhaben entsteht soll im vollen Umfang ersetzt werden. Das dies in der Nähe passiert ist unwahrscheinlich.
  • Die Planungen hängen mit den Planungen für die Travepromenade zusammen
  • Die Frage nach einer gegenläufigen Nutzung der Trelleborgallee für Radfahrer wird zeitnah geprüft und bearbeitet

Aufgaben des Kurbetriebes

  • Auch mit der neuen Geschäftsführung ist keine Verlagerung von Aufgaben an den Kurbetrieb geplant. - Kompetenz bleibt weiter bei der LTM.
  • Im Arbeitsbereich des Kurdirektors sind weiterhin ausreichend Aufgaben vorgesehen

Travemünder Woche – Lärm

  • Bei der nächsten Travemünder Woche werden den Veranstaltern technische Maßnahmen aufgegeben, die eine Überschreitung der Grenzwerte gemäß Freizeitlärmrichtlinie SH* - wie dieses Jahr geschehen – weitgehend ausschließen.

    Die höchstzulässigen Schalldruckpegel sind gemäß dieser Richtlinie: Werktags am Tag (08:00-20:00) 70dB, während der Ruhezeiten(06:00-08:00 und 20:00-22:00) 65dB und nachts (22:00-06:00) 55dB -gemessen außen vor den Fenstern möglicherweise Betroffener. An Sonn- und Feiertagen dürfen 55dB nicht überschritten werden.

    *) Link: Freizeitlärmrichtlinie
  • Eine Überprüfung wird stattfinden.
  • Der Veranstaltungsort an der Nordmole soll eine neue Regelung erfahren. Eine Bühne am Maritim-Hotel wird es nicht geben.

Strandbahnhof/Strandbahnhofsvorplatz/Bertlingstraße

  • Es gibt weiter nichts Neues: Die Parkplatzprobleme im Zusammenhang mit dem Neubau müssen erst geklärt werden – dann kann der Umbau der Bertlingstraße geklärt werden.
  • Bauliche Entwicklungen im Bereich Bahnhofsvorplatz werden erst nach der Verkehrsentwicklung in diesem Bereich vorgenommen.
  • Für die leerstehenden Räumlichkeiten im Bahnhof hat sich bereits ein Investor gefunden der mit dem Fachbereich 5 zusammenarbeitet – die Ergebnisse werden in das B-Planverfahren aufgenommen.

Hotel am Lotsenberg

  • Auf die Nachfrage nach einem geplanten Parkhaus in diesem Areal wird von der Verwaltung darauf hingewiesen, dass erst die Verkehrsproblematik in ihrer Gesamtheit in Travemünde gelöste werden muss.

Bauvorhaben Godewind

  • Der angrenzende Parkplatz an der Wohnbebauung wird von der Hansestadt in Eigenkosten erstellt.

Priwall-Waterfront

  • Die erhobenen Einwände gegen die Massigkeit und Höhe der 4 Türme an der Wasserlinie wurden zur Kenntnis genommen und werden im Zuge des Verfahrens behandelt. Bürgermeister erklärt eine hohe Sensibilität und sagt Beachtung zu. Die Fähigkeit der Architekten, gestalterische Lösungen zu finden, sei sehr hoch einzuschätzen. Der Gestaltungsbeirat wird beteiligt. Die Nutzung der Anlage-Objekte wird nicht über eine Satzung, sondern über einen „Städtebaulichen Vertrag“ geregelt.

Aqua-Top-Gelände

  • Planungen sind nicht unterbrochen, Investor legt dem FB die Vorschläge vor, die dann im Ausschuss beraten werden. Eröffnungen dieser Hotelkette sind ausschließlich vor jeweiligen Osterfeiertagen! In absehbarer Zeit erfolgt die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit

Gesamtverkehrskonzept

  • Die Notwendigkeit eines Gesamtverkehrskonzeptes ist vor dem Hintergrund der anstehenden Baumaßnahmen und Planungen von immenser Bedeutung. Dies wurde von der Verwaltung erkannt und verfolgt.

Beleuchtung Zippelpark

  • Die Erneuerung der Beleuchtung im Dr. Heinrich- Zippel-Park wird im frühen Herbst durchgeführt.

Olympia 2024/2028

  • Es haben Gespräche mit dem Hamburger Senat bezüglich der Olympiabewerbung 2024/2028 stattgefunden. In den Gesprächen scheint der HH-Senat einer Segelausrichtung in Travemünde/Kiel positiv gegenüber zu stehen. Als Konkurrenten treten Rostock/Warnemünde allerdings auf. Als große Chance für Travemünde wird das Waterfrontdorf und die bereits fertiggestellten 173 Ferienhäuser angesehen werden.
  • Durch die Erfahrungen mit der langjährig abgehaltenen Travemünder-Woche, die etwa 1500 Boote organisatorisch betreut, erscheint die Anzahl von ca. 500 Olympiabooten keine zu große Herausforderung zu sein. Es wird kein Gigantismus angestrebt. Freiflächen für Boote und Veranstaltungen sind nach Angabe des Senats vorhanden.
  • Die Spiele sollen für die Hansestadt Lübeck weitgehend ohne finanzielle Belastungen abgewickelt werden, da das olympische Dorf im weitesten Sinne schon vorhanden ist und sich auch positiv in die Bewerbung Lübecks einbringen kann.
  • Lübeck plant eine Bürgerbefragung zur Olympiade wie die Hansestadt Hamburg diese im März 2015 durchführt

Travepromenade, Passathafen und Priwallpromenade

  • Entscheidungen mit fester Planung stehen für diese Punkte noch aus.

Grünstrand - Bebauung

  • Der Bürgermeister verneint eine Bebauung.

 

Aus der letzten Ortsratssitzung...

travepromenade 

Aus der Sitzung vom 10. September ist folgendes zu berichten:

Herr Kirchhoff, Leiter des Kurbetriebes Travemünde stellte seine Vorstellungen der Travepromenade vor. Dies sind noch keine Planungsvorgaben wie er betonte. Es geht um eine Steigerung der Attraktivität und um die Verbesserung der Aufenthaltsqualität an diesem Ort. Geplant sind für eine große Ideensammlung Workshops mit interessierten Bürgern und Bürgerinnen. Der Kurbetrieb übernimmt bei diesem Projekt so etwas wie die Rolle des Bauherren. Er bringt seine Wünsche und Ideen ein. Architekten und Planer müssen dies dann zu einer machbaren Umsetzung führen.

Zum Thema "Hundestrand" teilte er mit, dass die Verwaltung nun die von ihr vorgenommene Datensammlung auswerten muss, mögliche Einflüsse auf die Strandbenutzungssatzung und verschiedene Kriterien müssen geprüft werden. Im Herbst ist ein Hearing mit den betroffenen Gruppen (Hundebesitzer und FKK-Freunde) geplant, um gemeinsam eine Lösung zur kommenden Saison 2015 zu erlangen.

Herr Bergmann von der Eventagentur bergmanngruppe Hamburg berichtete zur Travemünder Woche und nahm Stellung zu den Nachfragen aus dem Ortsrat und dem Publikum. Hier einige Stichpunkte:

  • Barrierefreiheit: Hier soll im Vorfeld der nächsten TraWo mit Beteiligten aus dem Behindertenbeirat zusammengearbeitet werden damit es nicht wieder zu Problemen für die Besucher kommt.
  • Lärm: Die Verwaltung wird zukünftig technische Maßnahmen den Veranstaltern aufgeben, die eine Überschreitung der Grenzwerte gemäß der Richtlinie "Freizeitlärm Richtlinie SH"* weitgehend ausschließen, und die Einhaltung überwachen.

    Die höchstzulässigen Schalldruckpegel gemäß dieser Richtlinie sind: Werktags am Tag (08:00-20:00) 70dB, während der Ruhezeiten(06:00-08:00 und 20:00-22:00) 65dB und nachts (22:00-06:00) 55dB -gemessen außen vor den Fenstern möglicherweise Betroffener. An Sonn- und Feiertagen dürfen 55dB nicht überschritten werden.

  • *) Link: Freizeitlärmrichtlinie

  • Es gab eine "Hotline" zum Veranstalter. Diese Nummer war aber wenigen Einwohnern bekannt. Nächstes Jahr finden Sie auf der Homepage des Ortsrates diese Nummer. Hier können Sie dann Mängel bezogen auf Sicherheit oder Lärm den Mitarbeitern der bergmanngruppe aufzeigen. 

 

 

Mobil in Travemünde...

stadtplan...ob zu Fuß, mit dem Auto, mit dem Motorrad oder dem Fahrrad: Der Verkehr hat sich verändert und wird sich noch verändern.

Aus diesem Grund hat der Ortsrat Travemünde die Bürgerschaft ersucht, ein Gesamtverkehrskonzept für Travemünde erstellen zu lassen.

Wie wir bereits auch hierzu schon berichtet haben, hat die SPD einen Antrag an den Ortsrat gestellt ein solches Ersuchen auf den Weg zu bringen.

Die vom Ortsrat unterstrichene immense Bedeutung vor dem Hintergrund der anstehenden Baumaßnahmen und Planungen in Travemünde und den heute schon bestehenden Problemen wurde aufgegriffen, und auch von der Verwaltung gesehen.

Vor allem betreffen die sich veränderten Verkehre den stark begrenzten historischen Altstadtbereich , hauptsächlich in den Kreuzungsbereichen Gneversdorfer Weg/Torstraße/ Travemünder Landstraße und Teutendorfer Weg/Ivendorfer Landstraße, sowie die Straße Auf dem Baggersand und den Bereich vor der Priwallfähre, aber auch den Bereich Godewind/ Bertlingstraße/Außenallee. Ebenso werden die Bereiche des fließenden und ruhenden Verkehrs auf der Priwallseite betroffen sein.

Bei dem Gespräch mit dem Senat am dritten September war seitens des Senates und der Verwaltung berichtet worden, das die Erstellung eines solches Konzeptes erfolgen wird. Wir bleiben für Sie am Thema und verfolgen die Entwicklung.

 

 

Krähen auf dem Behördenweg

In Travemünde hat das Überhandnehmen der Krähenpopulation im Dr.Heinrich-Zippel-Park und im Godewind-Park -mittlerweile- auch anderenorts zu nicht mehr hinnehmbaren Beeinträchtigungen geführt.krhen

Wie wir bereits berichteten hat der Ortsrat Travemünde auf Antrag der CDU die Verwaltung, hilfsweise den Kurbetrieb Travemünde gebeten, beim Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und ländliche Räume als oberer Naturschutzbehörde die Zulassung näher zu bestimmender Maßnahmen zur Verhinderung des Nestbaus und zur Vergrämung der Krähen außerhalb der Schutzzeit (die vom 19.02. bis 01.08. dauert) zu beantragen.

Auf der 9. Sitzung des Wirtschaftsausschusses und Ausschusses für den "Kurbetrieb Travemünde (KBT) am 08.09.2014 hat der Ausschus den Beschluss gefasst, das der Kurbetrieb Travemünde eine Genehmigung beim Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und ländliche Räume beantragen soll, damit der Krähenpopulation in den beiden Kurparks in Travemünde Einhalt geboten werden kann.

Nun bleibt es die Entwicklung abzuwarten. Wir bleiben dran.

 

Aufatmen ...

stadtbibliothek… bei den kleinen und großen "Leseratten" in Travemünde.

Die Stadtteilbibliothek bekommt ein neues zu Hause im Nordlandring in Travemünde. Wie ja schon bekannt, wird das alte und marode Gebäude abgerissen und der Planungsbereich dort zum Verkauf angeboten. Entgegen schon dadurch aufgekommener Befürchtungen das nach der Schließung das Bürgerbüros auch die Bibliothek geschlossen werden könnte, bleibt uns unsere Bibliothek erhalten!

Wie es bei Umzügen aber immer so ist: Es dauert noch ein bisschen. Zunächst müssen die neuen Räumlichkeiten für die Bibliothek vorbereitet werden. Ende dieses Jahres bzw. Anfang nächsten Jahres wird dort eröffnet. Wir halten Sie auf dem Laufenden.